Energieberater Dipl.-Ing. Ralf Heise e.K.
Sie sind hier: Startseite » Produkte » Energiegras » Anbauhinweise

Hauptmenü

Kontaktdaten

Anbauhinweise

Energiegras Szarvasi1Es ist ein unkrautfreies, feinkrümeliges Saatbeet vorzubereiten.
Die Saattiefe von 1 cm sollte eingehalten werden.
Das Saatbeet sollte nach der Aussaat angewalzt werden, um Bodenschluss zu erzeugen.

Die Saatstärke sollte in der Frühjahrsaussaat 30 kg/ha (Spätfröste beachten) betragen.
Bei der Spätsommeraussaat kann die Aufwandmenge auf 25 kg/ha reduziert werden (beste Aussaatzeit).

Die erste Düngung mit ca. 60 kg N erfolgt in der Etablierungsphase und nicht vor der Aussaat.
Die erste Gabe in der Nutzungsphase erfolgt im Frühjahr mit 90 – 120 kg N + 120 kg K.
Die zweite Gabe in der Nutzungsphase erfolgt mit 60 kg N nach dem ersten Schnitt Ende Juni/Anfang Juli.
Eine dritte Gabe mit 60 kg N ist nach dem zweiten Schnitt Ende September erforderlich. Zusätzlich benötigt das Gras Kali- und Schwefelgaben entsprechend dem Anbauschema.


© LLA Triesdorf Pflanzenbau und Versuchswesen 2012

In der Etablierungsphase sollte jeweils zur Hälfte mineralisch und mit Gärresten gedüngt werden.
In der Nutzungsphase ist eine Düngung mit Gärresten ausreichend, wobei eine bodennahe Ausbringung erforderlich ist. Es hat sich in einigen Beständen gezeigt, dass bei einer zu hohen Stickstoffgabe das Gras ins Lager gehen kann, deshalb sollte auf die Einhaltung der Düngeempfehlungen geachtet werden.

Für den Pflanzenschutz ist eine Herbizidmaßnahme im Ansaatjahr möglich.
Die Flächenbekämpfung sollte vor der Aussaat oder vor dem Auflauf erfolgen, wobei die Wartezeiten zu beachten sind.
Nach dem Auflauf ist eine Pflanzenschutzmaßnahme nicht vor dem 4-Blatt-Stadium möglich.
Ein Schröpfschnitt ggf. mehrmals stärkt den Bestand und das Wachstum.

Die Ernte erfolgt im Frühsommer Mitte bis Ende Juni und im Herbst Mitte bis Ende September bei voller Rispe mit etwa 28-32% TS.                                             
Geerntet wird mit einem GPS-Schneidwerk oder einem reihenunabhängigen Maisvorsatz. Hirschgras ist direkt aus Stand häckselbar, wobei eine Mindestschnitthöhe von 10 bis 15 cm beim ersten Schnitt einzuhalten ist. Der zweite Schnitt kann mit einer Höhe von 8 bis 10 cm geerntet werden, damit geht das Hirschgras nicht zu lang in den Winter.

 

Das erste Bild unten zeigt einen Hirschgras Bestand 14 Tage nach der Aussaat. Das Gras hat eine schwierige Jugendentwicklung und ist empfindlich gegen Konkurrenz.

Die zweite Aufnahme entstand 42 Tage nach der Aussaat und die dritte 80 Tage nach der Aussaat. Als sehr gute Maßnahme hat sich ein Schröpfschnitt mit mind. 5 cm in der Etablierungsphase bei einer Wuchshöhe von ca. 15 cm erwiesen. Dieser kann gegebenenfalls wiederholt werden, denn er fördert die Bestockung des Bestandes. Als C3 Pflanze benötigt das Gras in erster Linie viel Licht für eine gute Entwicklung und auch dies wird durch wiederholte Schröpfschnitte erreicht. Hirschgras ist im Jugendstadium (bis 3-Blatt) empfindlich gegen Spätfröste, später ist es sehr frosthart.